Quartier M - Duesseldorfspacer Quartier M - Duesseldorfspacer Quartier M - Duesseldorfspacer Quartier M - Duesseldorfspacer

LIVING CENTRAL - Duesseldorf

J.MAYER.H und Partner, Architekten
Partner in Charge: Juergen Mayer H., Andre Santer
Team: Marta Iglesias Ramirez, Paul Angelier, Max Margorskyi
Competition Team: Max Reinhardt, Simon Kassner, Hugo Reis, Jan-Christoph Stockebrand
Investor: Lorac Investment Management, Luxemburg

Location: Duesseldorf, Germany
Construction: approx. 2017-2020
Structure and facade planning: Knippers Helbig, Stuttgart
Climate and energy concept: Transsolar, Stuttgart
Traffic consultant: GRI Gesellschaft für Gesamtverkehrsplanung, Berlin

Städtebaulicher Block mit Hochhaus für Büro-, Hotel-, Wellness- und Gewerbenutzung

In einem dreistufigen Gutachterverfahren wurde für die bisherigen Flächen der Post an der Erkrather Straße ein städtebauliches Konzept entwickelt, woraus zwei erste Preisträger hervorgegangen sind. Das so genannte “Living Central” soll zukünftig als das Bindeglied zwischen dem Hauptbahnhof und dem Tanzhaus NRW/Capitol fungieren und zu einem lebendigen Stadtviertel für Wohnen und Arbeiten werden. Der richtungsweisende Städtebau sieht neben Büros und Hotel auch freifinanzierten und sozial geförderten Wohnungsbau vor. Darüber hinaus ist eine Kindertagesstätte und Quartiersversorgung geplant.

Der städtebauliche Entwurf für das “Living Central“in Düsseldorf sieht drei Baublöcke vor. Das Büro J. MAYER H., einer der zwei Preisträger, wird hier den Gewerbeblock inklusive Büro/Hotel Hochhaus realisieren. Das geplante Hochhaus wächst skulputral aus einer den Block einfassenden Randbebauung hervor. Diese fasst das “Living Central” städtebaulich zusammen und verortet es in der Stadt als markanten Abschluss des Kulturboulevards.

Urban development block with a high rise for office, hotel, wellness and commercial use

In a three-level peer review process that resulted in two first-prize winners, an urban planning concept was developed for the area of what was once the post office on Erkrather Strasse. The so-called “Living Central” is to serve as the future link between the Hauptbahnhof central station and Tanzhaus NRW/Capitol, becoming a lively city quarter for living and working. In addition to offices and a hotel, the trend-setting urban design also provides for both privately financed and government subsidized public housing. Other plans include space for a day care center for children and service providers for the quarter.

The urban plan for “Living Central” in Düsseldorf envisions three building blocks. The office of J. MAYER H. – one of the two prizewinners – will realize the commercial block including the office/hotel high rise. The planned high rise will grow like a sculpture from one of the enclosing peripheral developments. A peripheral structure unifies the “Living Central” as a cohesive urban plan, creating a striking conclusion to the city’s cultural boulevard.

spacer