J. MAYER H. - Schlump ONE, Photo Jan Bitterspacer J. MAYER H. - Schlump ONE - Photo Jan Bitterspacer J. MAYER H. - Schlump ONE - Photo Jan Bitterspacer J. MAYER H. - Schlump ONE - Photo Jan Bitterspacer J. MAYER H. - Schlump ONE - Photo Jan Bitterspacer

SCHLUMP ONE - Office Complex and University Building, Hamburg

J. MAYER H. Architects
Project Architect: Hans Schneider
Project Team: Juergen Mayer H., Christoph Emenlauer, Mehrdad Mashaie, Ana Alonso de la Varga, Marta Ramìrez Iglesias, Jens Seiffert

Project: 2010 – 2012
Completion: Summer 2012
Client: Cogiton, Projekt Eimsbuettel GmbH, Hamburg

Architect on Site: Architekturbuero Franke, Hamburg
Structural Engineers: WTM Engineers
Building Services: Energiehaus Ingenieure, Sineplan, Hamburg
Landscape Architects: Breimann Bruun Simons, Hamburg

Photographers: Jan Bitter (post@janbitter.de), Ludger Paffrath (info@ludger-paffrath.de)
Please contact for fees and copyrights

Das Projekt “Schlump ONE” befindet sich direkt am U-Bahnhof Schlump im Bezirk Eimsbüttel in Hamburg. Das ursprüngliche Verwaltungsgebäude aus den 50er und 90er Jahren wurde entkernt, saniert und erweitert und ist nun als Bürohaus mit vier möglichen Mieteinheiten je Geschoss umgebaut. Das bestehende Rechenzentrum im Innenhof ist als Privatuniversität umgestaltet und um einen Neubau erweitert. Die Fassade des Bestandgebäudes ist vollständig erneuert und gestalterisch zu einer Einheit zusammengezogen. Sie interpretiert frei die lineare Gestaltung des 50er Jahre Ursprunggebäudes. Die organische Formensprache der Fassade setzt sich in der Gestaltung der Innenräume fort. Das Projekt ist in eine gestalterisch anspruchsvolle Freiflächenplanung mit übergroßen Baumskulpturen eingebettet.

The project “Schlump ONE” is located directly at the underground station Schlump in Eimsbüttel district in Hamburg. The original administration building from the 1950s and 90s was gutted, renovated and expanded, and has now been converted into an office building with four possible rental units per floor. The existing data processing center in the courtyard has been transformed into a private university and expanded to include a new building. The building’s facade has been completely renovated and redesigned to form a single unit that freely interprets the original building’s 1950s linear design. The organic formal language of the facade is continued in the design of interiors. The project is embedded in a sophisticated, open space planning design with oversized tree sculptures.

spacer