JMAYERH - Volt Berlinspacer J.MAYER.H_Baustelle_042019_1spacer J.MAYER.H_Baustelle_Voltair_042019_02spacer

VOLTAIR - Office Space, Berlin, Germany

J.MAYER.H und Partner, Architekten mbB
Competition Team: Jürgen Mayer H, Hans Schneider, Christoph Emenlauer, Simon Kassner, Bart van den Hoven, Mehrdad Mashaie, Mael Kang, Paul Angelier, Julien Sarale

Project Team: Jürgen Mayer H, Hans Schneider, Marcus Blum, Elina Kolarova, Jonas Wenzke

Client: Volt Berlin GmbH

Invited Competition 2014, 1st Prize
Construction Start: 2019

Building service Engineer: IGTech GmbH, Hamburg
Structural Engineer: AWD Ingenieurgesellschaft mbH, Berlin
Fire Security Consultant: hhp berlin Brandschutz, Berlin
Building Physics: Möhler + Partner, München
Facade Consultant Engineer: Knippers Helbig, Stuttgart
Landscape Architects: TOPOS Stadtplanung Landschaftsplanung Stadtforschung, Berlin
Lighting Concept: Licht Kunst Licht AG, Bonn

Die Arbeitskultur befindet sich im Wandel und verkrustete Strukturen heißt es aufzubrechen und zu transformieren. Mit dem VOLTAIR-Neubau werden Arbeitsräume und Infrastrukturen für die unterschiedlichen Anforderungen des Arbeitsalltags neue entwickelt.

Das geplante VOLTAIR-Arbeits-Cluster ist ein Fusionskonzept von klassischen Büroflächen, über motivierende Office- und Coworking-Spaces, bis hin zu kommunikativen Tagungsflächen. Der Neubau gliedert sich entsprechend seiner differenzierten Nutzung in mehrere unterschiedliche Kuben.

Prägend für den Entwurf ist die horizontal-verglaste Fuge die sich einem Spannungsriss gleich, quer durch den Baukörper zieht und auf der Höhe des Stadtbahnviadukts liegt. Im Erdgeschoss befinden sich Gewerbe, Gastronomie- und Grünflächen, die für ein modernes Arbeitsumfeld, Leistungsfähigkeit und Motivation der Menschen notwendig sind.

VOLTAIR is a conceptual fusion of office spaces, innovative co-working areas and communicating meeting zones. The project typology reflects individual working clusters as flexible spatial units. On the ground floor the building opens up towards the streets and towards the inner courtyard designed with trees and seating areas. In the middle of the facades , a horizontal gap around the building creates outdoor spaces and relates to the height of the viaduct across the street which runs through the entire center of the city.