J.MAYER.H-Kärcher Museum-Winnendenspacer J.MAYER.H-Kärcher Museum-Winnendenspacer J.MAYER.H-Kärcher Museum-Winnendenspacer J.MAYER.H-Kärcher Museum-Winnendenspacer J.MAYER.H-Kärcher Museum-Winnendenspacer spacer

NEUBAU KÄRCHER MUSEUM - Winnenden

J.MAYER.H und Partner, Architekten mbB
Team: Jürgen Mayer H., Hans Schneider, Matthias Gotter, Christoph Heuer, Frieder Vogler, Regina Schubert

Invited competition: 2017, 3rd prize

Client: Alfred Kärcher GmbH & Co. KG

Auf dem circa 2.500 Quadratmeter großen Baufeld in Winnenden steht ein markanter, monolitischer Museumsbau für das Familieneunternehmen Kärcher. Das Kärchermuseum wird als eine flexible Halle geplant die sich an den großen Volumen der umliegenden Gewerbebauten orientiert. Auf der Eingangsseite ist der Museumskörper parallel zur Erschließungsstraße aufgeschnitten, wodurch ein spannender und großzügiger Eingangsbereich entsteht. Weitere Einschnitte in der Museumskubatur schaffen interessante Ausblicke auf das benachbarte Firmenareal, die Stadt Winnenden und die Landschaft. Der teilweise überdachte Eingang schafft mit der Freifläche vor dem Gebäude eine flexibel nutzbare Fläche für Präsentationen und Außenveranstaltungen. Dieser Fläche vorgelagert sind die Besucherstellplätze angeordnet. Bei Veranstaltungen kann diese Parkplatzfläche zur Erweiterung der Eventfläche herangezogen werden.

Das große Volumen des Kärchermuseums wird durch die gefaltete Gestaltung des Daches gegliedert. Im Erdgeschoss an der Fassade entstehen durch die Aufnahme des Gestaltungsprinzips des Daches großzügige Fensterflächen zu Belichtung der Innenräume. Die einprägsame Silhouette des Gebäudes verdeutlicht die besondere Funktion des Gebäudes. Es ist ein Gebäude mit hohem Wiedererkennungswert, welches sich gleichzeitig mit dem Zitat der Sheddächer gut in die Umgebung von Winnenden integriert.

The striking, monolithic museum for the family-owned Kärcher company is placed on a 2,500 square meter plot in Winnenden. Kärcher Musuem is planned as a flexible hall that takes its orientation from the large size and saw-tooth roofs of the surrounding commercial structures. On the entrance side, the main body of the museum is cut open parallel to the access road, resulting in an enticing and generously sized entrance area. Additional cuts into the body of the museum provide interesting views of the neighboring grounds of the company, the city of Winnenden, and the surrounding landscape. The partially covered entrance area with an open space in front of the building creates a space that can be used flexibly for presentations and outdoor events. Visitor parking is provided adjacent to this space. For events, these parking spaces can be used to expand the space used. The large volume is structured by the folded design of the roof. On the ground floor of the façade, generous glazing that takes up the compositional principle of the roof provides light for the interior. The building’s striking silhouette underscores the building’s special function. It is a structure that is easily recognized, but at the same time by quoting the saw-tooth roof it is well integrated into Winnenden’s urban context.

spacer