OBER WALL - m.over.wallspacer J. MAYER H. - Sebastian Finckh - M.OVER.WALLspacer J. MAYER H. - Sebastian Finckh - M.OVER.WALLspacer J. MAYER H. - Sebastian Finckh - M.OVER.WALLspacer

M.OVER.WALL - Berlin-Mitte, Germany

J. MAYER H. Project Architect: Sebastian Finckh
Team: Juergen Mayer H., Stephanie Kalläne
Start of Design: April 2008
Completion: 2010
Location: Berlin-Mitte, Interior Apartment Design
Client: Private

Eine Wohnung für eine junge kunstaffine Familie in Berlin Mitte ohne konventionelle Grundrissaufteilung mit abgetrenntem Gäste- und Bürobereich, bestehend aus einem durchgehenden Geschoß und zwei zusätzlichen Penthouses. Die Räumlichkeiten gliedern sich in einen langgestreckten, mittig abgewinkelten Hauptraum ohne funktionale Festlegung und diverse angrenzende Rückzugs- und Nebenräume, die jeweils bestimmten Funktionen zugeordnet sind. Der zentrale Raum kann mit mobilen, rollbaren Elementen, welche ineinander greifen können, beliebig zoniert werden und wird so zum Möglichkeitsraum. Dieser passt sich gleitend, wie ein universelles Kleid, den vielfältigen und unvorhersehbaren Nutzungsanforderungen der Bewohner an. Vom großen, zusammenhängenden Ausstellungsraum bis zu einer Vielzahl intimer und privater Wohn-Kabinette reicht die Skala. Die Funktionsbereiche WANDeln sich so in Zonierungen mit mehr oder weniger fließenden Übergängen. Die durchlaufende Supergrafik ist an Boden und Deckenfläche spiegelbildlich behandelt (horizontale Symmetrie) und erwirkt auf diese Weise einen weiteren Abstraktionsgrad räumlicher Qualitäten. Im kontinuierlich veränderlichen Licht der wandernden Sonne, das durch die umlaufende Glasfassade eintritt, verwandelt sich ständig der Farb- und Raumeindruck der grafischen Bänder. Der zentrale Wohnraum wird auf diese subtile Art zum Seh-Labor und zum Vorstellungsraum seiner selbst.

A residence of a young art-loving family in the middle of Berlin, independent from any conventional floor plan with separate office and guest area on a continuous level and two additional penthouses. The premises articulate in a stretched and angled main space without functional determination and several adjacent subsidary rooms for retreat with individually assigned programming. The central space as a “space of potentiality” can be modulated by mobile, rollable furniture elements with the ability to interlock in order to form flexible zones of use. It accommodates (customizes itself) like an universal cloth to the multiple, unforseeable and continuously changing needs of the inhabitants. The palette reaches from a continuous exhibition space to a couple of private cabinets of graduated intimacy. The functional areas transform to a set of zones with more ore less blurred transitions. The traversing supergraphic reflects the image of floor and ceiling mirror-inverted (horizontal symmetry) and builds up a further abstraction of spatial qualities. With the constantly changing light of the wandering sun, which enters through the afloating glass facade, the colour and spatial impression of the graphic strings transmute continuously. The central living area in this subtle way becomes a visual laboratory and an imaginatory space of itself.

spacer