HOUSEWARMING MYHOMEspacer HOUSEWARMING MYHOMEspacer HOUSEWARMING MYHOMEspacer HOUSEWARMING MYHOMEspacer

HOUSEWARMING MYHOME

J. MAYER H. Project Team: Juergen Mayer H., Jonathan Busse, Marcus Blum

Project: 06-09/2007
Location: Vitra Design Museum, Weil am Rhein
Photographer: Thomas Dix for Vitra and J. MAYER H.

Housewarming MyHome ist Teil einer Gruppenausstellung im Vitra Design Museum, die heutige Fragen an das Thema Wohnen mit unterschiedlichsten Rauminstallationen untersucht. Housewarming MyHome dient während der MyHome-Ausstellung als Erweiterung des Museumscafés hinein in die Ausstellungsräume. Wie eine Supergrafik, die über Boden, Wände und Decken auch in die benachbarten Räume ausgreift und Raumgrenzen verunschärft, nimmt sie die dekonstruktivistische Formensprache des Museums von Frank O. Gehry auf und führt sie in intensivierter Form im Innern des Gebäudes weiter. Bereiche der Oberflächen von Wand- und Sitzelementen sind mit thermosensitiver Farbe beschichtet, die bei Erwärmung verblasst. Eingelassene Wärmedrähte, die programmgesteuert zugeschaltet werden können, erzeugen feine helle Liniengerüste als temporäres Ornament, die aus dem Nichts auftauchen und mit Abkühlung wieder verschwinden. Besucher des Museums und des Cafés, die in Kontakt mit der Installation kommen, hinterlassen Spuren der Termperaturlandschaft ihrer Körpers, die mit der Abkühlung nach einiger Zeit wieder verschwinden. Die temperaturempfindliche Oberfläche wird zur Schnittstelle von Interaktionen, die durch die Berührung von aussen und den temporären Liniengerüsten der Installation selbst von innen vermittelt. Die Architektur wird zum aktiven Teilnehmer einer Atmosphärenkonstruktion in Bezug zum menschlichen Körper.

Housewarming MyHome is part of a larger group show at the Vitra Design Museum. The exhibition focuses on contemporary questions concerning the affects of living with and amongst a collection of various installation works. Housewarming MyHome extends the Museum Café into the exhibition area with a large supergraphic displayed on the floor, walls and ceiling, thus blurring their spatial boundaries. Referencing the architectural language of Frank O. Gehry’s deconstructivist buildings, Housewarming MyHome echoes and intensifies the interior space. Certain zones of the wall and seating surfaces are covered with a heat-sensitive coating which turns white upon being warmed. Built in hot wires are programmed to turn on and off, creating temporary ornamental clusters of parallel white lines, which unexpectedly appear and disappear in rhythm with their heating and cooling. As visitors of the Museum and the Café make contact with the installation, they leave temporary traces, imprints of the temperature-landscape of their bodies. The temperature-sensitive surfaces become the interface of interactivities, coming both from external stimuli via touch and from internal stimuli via the built-in hot wires. As such, the architecture turns into an active participant in relation to the human body.

spacer