SONNENHOF Jenaspacer SONNENHOF Jenaspacer SONNENHOF Jenaspacer SONNENHOF Jenaspacer

SONNENHOF Jena

J. MAYER H. Project Architect: Jens Seiffert
Team: Christoph Emenlauer, Jesko Johnsson-Zahn, Jan-Christoph Stockebrand, Max Reinhard, Christian Pälmke

Project: 2008-2015
Client: Wohnungsgenossenschaft “Carl Zeiss” eG

Architects On Site: Kappes Partner IPG GmbH, Berlin; IPG Ingenieure fuer Waerme- und Haustechnik, Erfurt; GBI Gackstatter beratende Ingenieure GmbH, Erfurt
Structural Engineer: Ingenieurbuero Dr. Kraemer GmbH, Weimar
Building Service Engineer: Scholze Ingenieurgesellschaft mbH, Dresden
Building Physics: Ingenieurbuero Santer—Bauphysik, Duisburg
Ventilation Consultant: Ingenieurbuero Rau, Heilbronn
Traffice Engineering Consultant: GRI Ingenieure, Berlin
Fire Security Consultant: Ingenieurbuero Dr. Kraemer GmbH, Weimar
Facade Consultant Engineer: Fassade-Lab GmbH, Grossbeeren
Rolf Sealing Consultant Engineer: Ingenieur- und Sachverstaendigenbuero für Dach- und Abdichtungstechnik Dipl. Ing- Hans Georg Kiessmann, Erfurt
Construction Surveying: Dipl. Ing. Roland Wuttke, Jena
Lighting Engineer: lichttransfer buero fuer lichtplanung, Berlin
Project Management: Kappes Partner IPG GmbH, Berlin
Photographer: David Franck

Der Sonnenhof besteht aus vier neuen Gebäuden mit Büro- und Wohneinheiten. Diese befinden sich auf einem aus mehreren Parzellen zusammengelegtem Grundstück im historischen Zentrum von Jena. Die geplanten einzelnen Baukörper, erlauben eine freie Durchwegung des Geländes. Durch ihre Platzierung an den äußeren Grundstücksgrenzen definieren sie einen der mittelalterlichen Stadtstruktur entsprechenden kleinmaßstäblichen Freiraum. Die Außenanlagen führen das Gestaltungskonzept der Gebäude über die Grundstücksgrenzen hinaus fort. Die geplante Verbindung aus Gewerbe, Wohnen und Büro ermöglicht eine kleinteilige und flexible Nutzungsstruktur und gliedert sich auch inhaltlich in das Umfeld ein.

Sonnenhof consists of four new buildings with office and residential spaces. Located on a consolidated number of smaller lots in the historical center of Jena, Germany, the separate structures allow for free access through the grounds. Their placement on the outer edges of the plot defines a small-scale outdoor space congruent with the medieval city structure. Its outdoor facilities continue the building’s overall design concept past the edges of the lot. The planned incorporation of commerce, residence, and office enables a flexible pattern of use that also integrates itself conceptually into the surroundings.

spacer